Druckansicht

Der Ausdruck und das Kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Kurs: Krankenbeobachtung – Ausscheidung , Teil 1. Aufgaben und Anatomie der Nieren

Lektion: 1

Seitentitel: Das Nierenkörperchen

Das Nierenkörperchen


Das Nierenkörperchen, der Glomerulus, ist der Teil des Nephrons, in dem der Primärharn durch Filtration produziert wird.


Immer wieder ist in diesem Kurs von Filtration die Rede, doch wie funktioniert so eine „Filtration“ überhaupt?


Ausgangsmaterial für den Harn ist das Blut, und wie Sie wissen, besteht es aus festen Bestandteilen, den Blutkörperchen, und den flüssigen Anteilen, dem Blutplasma. Würde man das Blut durch eine sehr, sehr feine Gaze pressen, dann könnten die Blutkörperchen und großen Moleküle wie z.B. Eiweiße die Gaze nicht passieren, einzig wässriges Blutplasma würde abfiltriert. Dazu braucht man einen entsprechenden Filtrationsdruck, d.h. auf der einen Seite der Gaze muss der Druck höher sein als auf der anderen.


Im Nierenkörperchen funktioniert dies ganz ähnlich wie gerade beschrieben. Auch hier ist Blut das Ausgangsmaterial. Doch es wird keine Gaze verwendet. Die Blutgefäße dort verzweigen sich zu einem feinen Kapillarnetz, und dies wiederum ist mit speziellen Zellen ummantelt, die ähnlich der Gaze Wasser, gelöste Mineralstoffe und kleine Moleküle durchlassen. Für größere Moleküle und Blutkörperchen ist dieser Weg versperrt. Der Filtrationsdruck wird vom Blutdruck aufgebaut. Auf diesem Wege entsteht dann vereinfacht gesprochen der Primärharn.


Doch nun sollten wir einen genaueren Blick auf das Nierenkörperchen werfen.


Abb. 10: Niere – Nephron – Bowmansche Kapsel © Andreas Heimann-Heinevetter


Ein Ausdruck der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!