Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung - Nationaler Expertenstandard „Schmerz
Ziel dieses Kurses
Ziel des Expertenstandards
Der Expertenstandard „Schmerzmanagement in der Pflege
Erläuterungen zu den Standardkriterien
Assessment-Instrumente
Zum Vorgehen der Schmerzeinschätzung
Schmerzeinschätzung bei vulnerablen Patientengruppen
Schmerzbehandlung
Nicht-medikamentöse Maßnahmen
Patientenschulungen
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Abschluss und Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Zum Vorgehen der Schmerzeinschätzung


Differenzierung der Schmerzstärke in Ruhe und Bewegung:

Da Bewegung häufig einen bedeutenden Einfluss auf die Stärke der Schmerzen hat, sollte die Erfassung der Schmerzen sich keinesfalls nur auf den Ruhezustand, sondern auf den der Bewegung beziehen. Hieraus abzuleiten sind oft entsprechende Maßnahmen zur Vermeidung von Schmerzen, z.B. vor einer geplanten Mobilisation.


Einteilung der Schmerzintensität:

Im Alltag hat sich die Einteilung der Schmerzstärke in leicht, mittel und stark als die praktikabelste erwiesen. Diese Einteilung ist auch vergleichbar mit der Einteilung der WHO im Zusammenhang mit dem Stufenschema der WHO.


Verlaufskontrolle:

Die Wiederholung der Schmerzeinschätzung sollte patientenindividuell unterschiedlich vorgenommen werden. Grundsätzlich sollten Messungen bei der Neuaufnahme, nach operativen Eingriffen oder invasiven Interventionen, nach Schmerzäußerungen des Patienten oder nach der Gabe von Schmerzmitteln durchgeführt werden. Bei den Messungen nach der Gabe von Schmerzmitteln sind die Wirkeintritte der jeweiligen Applikationsformen maßgeblich.

Wiederholte Messungen der Schmerzstärke dienen auch zur Abgrenzung von akuten gegenüber chronischen Schmerzzuständen.


Datenökonomie und Dokumentation:

Trotz der nötigen, regelmäßigen Schmerzerfassung sollte der Patient nicht zu viel mit den Assessment-Instrumenten konfrontiert werden, um ihn in der ohnehin schon schwierigen Situation nicht noch zusätzlich zu belasten. Es kann passieren, dass dann die Bereitschaft zur Mitarbeit des Patienten abnimmt. Aussagen wie „Sie sollen nicht meine Schmerzen messen, sondern sie behandeln“ sind dann möglich.

Die erfassten Werte müssen unbedingt dokumentiert werden, damit die Ergebnisse auch Einfluss auf die Schmerzbehandlung haben können.

Weiter sollte auch das therapeutische Team (Ärzte, Physiotherapeuten) Zugang zu den erhoben Daten haben, um diese bei ihrer Arbeit mit zu berücksichtigen.



Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter