Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung – Physiologie der Niere (2)
Ziele des Kurses
Filtration und Rückresorption von Glukose und Aminosäuren
Filtration und Rückresorption harnpflichtiger Substanzen
Exkurs Säure-Basen-Haushalt: Ionen, Bikarbonat, Wasserstoffionen, Kohlendioxid, pH-Wert
Einfluss der Nieren auf den Säure-Basen-Haushalt
Autoregulation der Nierendurchblutung und glomeruläre Filtrationsrate
Tubuloglomeruläre Rückkopplung
Renin-Angiotensin-Aldosteron-System, Erythropoietin – die hormonelle Funktion der Niere
Das Gegenstromprinzip
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Filtration und Rückresorption von Glukose und Aminosäuren


Der im Nierenkörperchen filtrierte Primärharn enthält Glukose und Aminosäuren. Beim Gesunden werden beide Substanzen zurückresorbiert.


Glukose


Glukose wird ohne Schwierigkeiten in der Bowman-Kapsel mit dem Primärharn abfiltriert. Unter normalen Umständen, also bei normalem Blutzuckerwert und normaler Nierenfunktion, wird Glukose zu 100% direkt im proximalen Tubulus aktiv zurückresorbiert.



Abb. 1: Filtration und Rückresorption von Glukose im Nephron © Andreas Heimann-Heinevetter

Doch was heißt schon normal? Betrachten wir mal die Zuckerkrankheit: Diabetes mellitus. Hierbei ist der Blutzuckerspiegel erhöht und entsprechend wird mehr Glukose in der Bowman-Kapsel filtriert. Ab einem bestimmten Blutzucker-Schwellenwert von 180 mg/dl sind die Resorptionsmechanismen für Glukose im proximalen Tubulus erschöpft. In der Folge wird Glukose mit dem Urin ausgeschieden. Nun ja, und genau das findet sich in dem Namen der Krankheit wieder.


Die Krankheitsbezeichnung Diabetes mellitus ist teilweise griechischen und teilweise lateinischen Ursprungs.


  • Diabetes” kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Durchfluss”.

  • Mellitus” bedeutet „honigsüß“, dieser Teil des Wortes ist lateinischen Ursprungs.

  • Landläufig übersetzt handelt es sich bei Diabetes mellitus um „honigsüßen Urin”.

Doch es passiert noch etwas. Der Urin wird nicht nur süß. Die im Primärharn verbleibende Glukose erhöht seine Osmolarität. Entsprechend sinkt die osmotische Druckdifferenz zwischen dem Primärharn und dem die Nierentubuli umgebenden Gewebe. Da diese Druckdifferenz die treibende Kraft für die Rückresorption von Wasser ist, wird bei kleinerer Druckdifferenz weniger Wasser im Tubulussystem zurückresorbiert. Die Urinausscheidung steigt. Die erhöhte Urinausscheidung ist eines der Leitsymptome der Zuckerkrankheit.


Diese Art der vermehrten Urinausscheidung wird auch als „osmotische Diurese” bezeichnet.


Aminosäuren


Im Blutplasma befindliche freie Aminosäuren werden in der Bowman-Kapsel problemlos mit dem Primärharn filtriert.


Die Rückresorption erfolgt im proximalen Tubulus. Dabei handelt es sich um aktive Transportprozesse.


Abb. 2: Filtration und Rückresorption von Aminosäuren im Nephron © Andreas Heimann-Heinevetter

Sie ahnen schon, wie es weitergeht. Natürlich können sich diese Transportkapazitäten für Aminosäuren im proximalen Tubulus erschöpfen, wenn deren Konzentration im Primärharn zu hoch ist.


Durch die Aminosäuren steigt dann die Osmolarität des Primärharns. Im Ergebnis passiert dann das Gleiche wie zuvor beim Anstieg des Zuckergehalts im Urin, eben das die Urinausscheidung ansteigt. Man bezeichnet die durch Aminosäuren verursachte gesteigerte Urinausscheidung als „Aminosäurediurese”. Folgerichtig ist auch diese Art der verstärkten Urinausscheidung eine „osmotische Diurese”.


Übrigens, bei der Recherche zu diesem Thema habe ich einige Quellen gefunden, die darauf hinweisen, dass eine vermehrte Eiweißzufuhr zu einer gesteigerten Urinausscheidung führt.


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter