Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung - Maßnahmen zur Förderung der oralen Ernährung
Ziele des Kurses
Verbesserung der Ernährungssituation in unterschiedlichen Umgebungen
Aktives Einbeziehen der Pflegebedürftigen in die Pflegeplanung und in die Maßnahmen
Esskultur, Tradition und Gewohnheiten
Maßnahmen zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung
Interaktion zwischen Pflegenden und Pflegebedürftigen
Unterstützung durch verbale Aufforderung und Berührung
Gesellschaft bei den Mahlzeiten
Sinnliche Anreize setzen
Mahlzeiten in familiärer Umgebung - Schöpf- oder Tablett-System
Personalbesetzung am Ort der Mahlzeiten
Trinknahrung
Verlaufskontrolle und Bewertung
Zeichen der Verbesserung bzw. Verschlechterung des Ernährungszustands
Sünden
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Interaktionsgestaltung zwischen Pflegenden und Pflegebedürftigen

Dieser Gesichtspunkt ist mehrfach untersucht worden. Übergreifendes Ergebnis hierbei: Je besser die Interaktion (verbal und nonverbal) zwischen Pflegenden und Gepflegten, desto mehr wird von den Pflegebedürftigen verzehrt. Dies gilt sowohl für Demenzkranke als auch für Menschen ohne kognitive Einschränkungen.



Abb. 3: Interaktion - Hände, www.istockphoto.com, Old and Young, Dateinr.: 17172581 © Guven Demir


Hierzu einige Fakten aus dem Expertenstandard.

  • Interaktion ist, wie das Wort schon sagt, keine Einbahnstraße. Es ist z.B. so, dass sich Demenzkranke und Pflegende gleichzeitig beeinflussen. Demenzkranke steuern trotz ihrer kognitiven Einschränkungen die Nahrungseingabe durch die Pflegenden aktiv.

    Die Unterstützung durch die Pflegenden wurde eher angenommen, wenn es gelang, die Interaktion positiv zu gestalten. Hierbei ließ sich beobachten, dass die Verzehrmengen stiegen, wenn das Macht- und Kontrollbedürfnis der Pflegenden gering war. Entsprechend sanken die Verzehrmengen, wenn die Pflegenden ein ausgeprägtes Macht- und Kontrollbedürfnis hatten. (Amella 1999, 2002).

    Für Sie als Pflegekraft bedeutet das, sich ein wenig zu „trauen”, d.h. in Bezug auf die Kontrolle, sich ein wenig „zurückzunehmen”. Versuchen Sie eher, Ihre Patienten zur Nahrungsaufnahme zu „verführen”. Im Expertenstandard fällt in diesem Zusammenhang der Begriff des „verlockenden Verhaltens” (ADAM und EVA im Paradies).


    Abb. 4: Ernährung - verlockendes Verhalten, www.istockphoto.com, Temptation, Dateinr.: 13108805 © peter zelei

Diese Seite wird im Demo nur teilweise angezeigt. Für den Vollzugriff müssen Sie sich anmelden!


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter