Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Notfall - Wiederbelebung, Herzmassage
Ziele des Kurses
Wirkungsweise der Herzmassage
Vorbereitungen zur Herzmassage
Herzmassage, der richtige Druckpunkt
Haltung der Hände während der Herzmassage
Thoraxkompressionen
Kurzablauf der Herzmassage
Positionen zur Herzmassage
Probleme bei der Herzmassage
Fehler bei der Herzmassage
Zeichen einer effektiven Herzmassage
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Herzmassage, der richtige Druckpunkt


Wenn Sie die Herzmassage durchführen, müssen Sie an der richtigen Stelle  drücken.



Abb. 7: Der richtige Druckpunkt zur Herzmassage © Andreas Heimann-Heinevetter

In den aktuellen Richtlinien zur Wiederbelebung des European Resuscitation Council heißt es hierzu lapidar: „place the heel of one hand in the centre of the victim’s chest".

Der Handballen soll also auf die Mitte des Brustkorbs platziert werden.


Ich möchte trotzdem ein wenig näher darauf eingehen, wo der richtige Druckpunkt ist, wie man ihn findet und warum er gerade dort ist.


Zuerst schauen wir uns das einmal knöchern an:


Abb. 8: Der richtige Druckpunkt zur Herzmassage am Skelett © Andreas Heimann-Heinevetter

Das Rechteck und die Linien verdeutlichen die Mitte des Brustkorbs, der rot markierte Bereich zeigt, wo Ihr Handballen bei der Herzmassage aufliegt. Der Druckpunkt zur Herzmassage befindet sich also direkt über dem Brustbein (Sternum).


Fachlicher gesprochen: Der Druckpunkt zur Herzmassage befindet sich am oberen Ende des unteren Sternumdrittels.


Abb. 9: Sternum mit Druckpunkt (grün) zur Herzmassage am Modell © Andreas Heimann-Heinevetter

Warum gerade dort gedrückt werden soll? Nun, direkt dahinter liegt das Herz, das Sie durch die Herzmassage, also die Thoraxkompressionen, zusammenpressen wollen.



Abb. 10: Sternum mit Druckpunkt (grün) zur Herzmassage am Skelett © Andreas Heimann-Heinevetter

Auch auf dem obigen Bild ist der Auflagebereich des Handballens farbig markiert.


Das Sternum ist in zweierlei Hinsicht ideal als Druckpunkt zur Herzmassage:


  1. Direkt hinter dem Sternum liegt das Herz, eben das Organ, das zusammengepresst werden soll.


    Abb. 11: Das Herz hinter dem Sternum  (fast maßstabsgetreu, in Wirklichkeit ist das Herz etwas größer) © Andreas Heimann-Heinevetter


  2. Das Sternum ist ein solider Knochen, der jedoch durch Knorpelverbindungen elastisch mit den Rippen verbunden ist. Das bedeutet, dass es sich bewegen lässt.


    Abb. 12: Knorpelverbindungen des Sternums zu den Rippen © Andreas Heimann-Heinevetter

Doch wie findet man den richtigen Druckpunkt? Es gab eine Methode, die jedoch offiziell nicht mehr gelehrt bzw. empfohlen wird, weil sie für den Ungeübten zu schwierig ist und ein paar Sekunden Zeit in Anspruch nimmt. Bevor ich diese Methode vorstelle, schauen wir uns einfach mal den Druckpunkt an der Puppe an, eben wie es normalerweise aussehen würde, denn Sie haben ja keinen Röntgenblick, um die Knochen, das Sternum und die Rippen zu sehen.



Abb. 13: Druckpunkt zur Herzmassage am Modell  © Andreas Heimann-Heinevetter

Wieder ist die Auflagefläche des Handballens farbig markiert. Die Richtlinien zur Wiederbelebung sind „clever" und sagen „Mitte des Brustkorbs", aber nicht auf den Rippen (also zur rechten oder linken Seite des Patienten verschoben) und auf keinen Fall am Oberbauch.


Den Oberbauch kennt jeder – er befindet sich unter den Rippen, eben dort, wo der Bauch beginnt. Auch wenn man die Mitte des Brustkorbs schätzt, landet man an der richtigen Stelle, vor allem wenn man sie wie hier im Kurs einmal gesehen hat.


Es gibt jedoch Techniken, um den Druckpunkt zu finden. Ich möchte Ihnen zwei vorstellen, schlicht zu Übungszwecken. Sie können am Modell, mit einem Freund oder dem Partner üben, um den Druckpunkt zu finden. Ziel der Übung ist es, dass Sie ein Gefühl für den richtigen Druckpunkt haben, also die Mitte des Brustkorbs finden.


  1. Die erste Methode führt Sie normalerweise zum richtigen Druckpunkt. Sie müssen jedoch überprüfen, ob die Hand wirklich in der Mitte des Brustkorbs liegt.

    Legen Sie die Hand, die bei der Herzmassage unten auf dem Brustbein liegen soll, flach in die Ihnen gegenüberliegende Achsel des Patienten.


    Abb. 14: Herzmassage, Druckpunkt bestimmen - Achsel © Andreas Heimann-Heinevetter

    Ziehen Sie nun die Hand auf der gleichen Höhe zu sich, bis Ihr Handballen auf dem Brustbein des Patienten liegt. Das müsste der richtige Druckpunkt sein.


    Abb. 15: Herzmassage, Druckpunkt über der Achsel gefunden © Andreas Heimann-Heinevetter

    Problematisch an dieser Methode ist einerseits die Größe Ihrer Hände und andererseits die Größe des Patienten. Haben Sie sehr kleine Hände und der Patient ist darüber hinaus recht groß, so bestimmen Sie einen Druckpunkt, der oberhalb des richtigen Druckpunktes liegt, also der zu nahe am Hals des Patienten liegt.


    Abb. 16: Herzmassage, falscher Druckpunkt am oberen Sternum (der richtige Druckpunkt ist farbig markiert) © Andreas Heimann-Heinevetter


    Sind Ihre Hände sehr groß und der Patient ist zudem recht klein, so ist der von Ihnen bestimmte Druckpunkt zu nahe an der Spitze des Sternums.


    Abb. 17: Herzmassage, falscher Druckpunkt zu nahe an der Sternumspitze, etwas übertrieben dargestellt (der richtige Druckpunkt ist farbig markiert) © Andreas Heimann-Heinevetter


    Sie sehen, diese Methode ist zwar sehr einfach, jedoch können Fehler auftreten. Sie müssen kontrollieren!

  2. Die nächste Methode zur Bestimmung des Druckpunktes bei der Herzmassage ist aufwändiger und etwas schwieriger, dafür aber genauer. Sehr lange Zeit wurde der Druckpunkt auf diese Weise bestimmt.

    Tasten Sie einen Rippenbogen des Patienten mit einem oder zwei Fingern.


    Abb. 18: Herzmassage, Druckpunkt suchen - Tasten des Rippenbogens © Andreas Heimann-Heinevetter

    Führen Sie Ihre Finger  am Rippenbogen entlang zur Mitte. Dort treffen Sie auf den gegenüberliegenden Rippenbogen und befinden sich am unteren Ende des Sternums.


    Abb. 19: Herzmassage - Druckpunkt suchen, das Sternum © Andreas Heimann-Heinevetter

    Diese Stelle schauen wir uns jetzt einmal am Skelett an.


    Abb. 19a: Herzmassage - Druckpunkt suchen, am Skelett © Andreas Heimann-Heinevetter

    Und jetzt das ganz ohne die störenden Finger.


    Abb. 20: Herzmassage - Druckpunkt suchen, Sternumspitze © Andreas Heimann-Heinevetter

    Auf dem Bild sehen Sie den Rippenbogen und den gegenüberliegenden Rippenbogen. Der schwarze Punkt ist die Stelle, die Sie jetzt mit Ihren Fingern erreicht haben. Und dann sehen Sie einen Bereich, der rötlich eingefärbt ist. Was ist das? Das ist das „Xiphoid", der Schwertfortsatz - ein Anhängsel an der Spitze des Brustbeins, den man z.B. durch eine Herzmassage an der falschen Stelle (eben dort) leicht abbrechen kann. Direkt unter dem Xiphoid befindet sich der Magen. Führen Sie die Herzmassage über dem Xiphoid durch, so ist sie nicht effektiv, weil Sie nicht aufs Herz, sondern auf den Magen drücken. Sie pressen ihn sozusagen aus (Schlecht! Das bedeutet Erbrechen!). Außerdem brechen Sie den Schwertfortsatz wahrscheinlich ab und rammen ihn als Pfeilspitze in die Magenwand ... sehr ungünstig.

    Deshalb: Ertasten Sie das Ende des Sternums nicht von der Bauchseite aus. Sie würden fälschlicherweise das Xiphoid für das untere Sternumende halten.

    Legen Sie nun zwei Finger neben den Finger an der Sternumspitze.


    Abb. 21: Herzmassage - Druckpunkt suchen, Querfinger am Brustbein © Andreas Heimann-Heinevetter

    Ich verwende in der Regel zwei Finger. Die Ausnahme von der Regel sind sehr große Personen, da verwende ich drei Finger.

    Platzieren Sie nun den Handballen der Hand, die zunächst das Sternum ertastet hat, direkt oberhalb der auf dem Sternum liegenden Finger. Dort ist der Druckpunkt.


    Abb. 22: Herzmassage - Druckpunkt gefunden © Andreas Heimann-Heinevetter

Wenn Sie das öfter üben, entwickeln Sie ein Gefühl für den richtigen Druckpunkt.


Als Nächstes möchte ich ein wenig zu den Händen sagen, denn auch da gibt es einiges zu beachten.


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter