Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Notfall - Wiederbelebung, Herzmassage
Ziele des Kurses
Wirkungsweise der Herzmassage
Vorbereitungen zur Herzmassage
Herzmassage, der richtige Druckpunkt
Haltung der Hände während der Herzmassage
Thoraxkompressionen
Kurzablauf der Herzmassage
Positionen zur Herzmassage
Probleme bei der Herzmassage
Fehler bei der Herzmassage
Zeichen einer effektiven Herzmassage
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Fehler bei der Herzmassage


Ich glaube, es gibt nichts, bei dem man keine Fehler machen kann, genauso verhält es sich bei der Herzmassage. Auf die häufigsten möglichen Fehler möchte ich Sie hinweisen. Fehler, die Sie kennen, können Sie vermeiden.


Die Herzmassage wird zu lange unterbrochen


Dieser Fehler ist häufig und passiert leicht. Doch was bedeutet es?

Klitzekleiner Ausflug zurück in die Anatomie und Physiologie. Erinnern Sie sich an die Windkesselfunktion der Aorta? Die Aorta ist elastisch und füllt sich mit Blut. In den kurzen Pausen zwischen den einzelnen Herzschlägen zieht sie sich etwas zusammen und sorgt so dafür, dass das Blut zwischen den einzelnen Herzschlägen fließt. Wird die Herzmassage nun zu lange unterbrochen (einige Sekunden), entleert sich dieser Windkessel der Aorta sehr schnell, das Blut steht. Es bedarf nicht viel an Vorstellungskraft, dass es nach Wiederaufnahme der Herzmassage erst einiger Thoraxkompressionen bedarf, um das Blut wieder zum Fließen zu bringen.


Für die Beatmung müssen Sie die Herzmassage unterbrechen, aber in der restlichen Zeit muss die Herzmassage kontinuierlich sein.


Falscher Druckpunkt


Drücken Sie bei der Herzmassage an der falschen Stelle, so ist die Herzmassage weniger wirksam, außerdem können Sie dem Patienten nicht unerhebliche Verletzungen zufügen.

Die möglichen falschen Druckpunkte mit den entsprechenden Folgen möchte ich Ihnen vorstellen:


  • Druckpunkt seitlich neben dem Brustbein.



    Abb. 46: Herzmassage - Falscher Druckpunkt neben dem Brustbein © Andreas Heimann-Heinevetter

    Obwohl das Herz etwas links im Brustkorb liegt, sollte man sich davor hüten, den Druckpunkt entsprechend zur linken Seite des Brustkorbs zu verschieben. Die Folge sind fast zwangsläufig Rippenbrüche. Sie haben richtig gelesen, nicht eine Rippe bricht, sondern mehrere. Führen Sie die Herzmassage dann an dieser falschen Stelle unbeirrt fort, können die abgebrochenen Rippen zu Verletzungen der Lunge oder sogar des Herzens führen.

    Diese Gefahren bestehen bei jeglichem falschen Druckpunkt seitlich vom Brustbein.

  • Der Druckpunkt ist zu weit bauchwärts gewählt.



    Abb. 47: Herzmassage - Falscher Druckpunkt, zu weit bauchwärts © Andreas Heimann-Heinevetter

    Auf dem gezeigten Bild liegt der Handballen direkt über dem Schwertfortsatz. Wenn Sie an dieser Stelle die Herzmassage durchführen, werden Sie den Schwertfortsatz wahrscheinlich sehr schnell abbrechen. Dabei kann es passieren, dass der abgebrochene Schwertfortsatz die Magenwand verletzt. Sollten Sie die „Herzmassage" an dieser Stelle fortsetzen, ist es eine „Magenmassage", die wahrscheinlich sofortiges Erbrechen des Patienten und weitere schwere Verletzungen des Magens und direkt benachbarter innerer Organe zur Folge hat. Also, eine ganz schlechte Stelle für die Herzmassage.

  • Der Druckpunkt ist zu weit halswärts gewählt.



    Abb. 48: Herzmassage - Falscher Druckpunkt, zu weit halswärts © Andreas Heimann-Heinevetter

    Von den falschen Druckpunktpositionen ist diese noch die am wenigsten gefährliche. Das Sternum wird nach oben hin solider und fester. Die Gefahr, dass Sie es oder die Rippen brechen, ist gering. Problematisch ist, dass Sie das Brustbein kaum herunter drücken können. Damit ist Ihre Herzmassage ineffektiv.

Falsche Haltung der Hände


Nicht nur der Druckpunkt kann falsch gewählt sein, ebenso können Sie durch falsche Haltung der Hände dem Patienten Schaden zufügen. Schauen Sie sich das nachfolgende Bild einmal an.



Abb. 49: Herzmassage - Handhaltung  © Andreas Heimann-Heinevetter

Auf der Abbildung wird der Druck nicht nur durch den Handballen auf das Brustbein übertragen, sondern durch die gesamte Hand. Dies bedeutet: Sie drücken auch auf die Rippen des Patienten, und es besteht die Gefahr, dass diese brechen.


Falsche Kompressionsrichtung


Bei der Herzmassage müssen Sie senkrecht drücken. Nur so ist sicher, dass Sie das Herz gegen die darunterliegende Wirbelsäule komprimieren. Drücken Sie schräg, wird zum einen das Herz nicht richtig komprimiert, zum anderen können Rippen brechen.



Abb. 50: Herzmassage - Falsche Druckrichtung © Andreas Heimann-Heinevetter

Wie das passiert? Nun, ein häufiger Grund ist, dass Sie falsch zum Patienten positioniert sind, insbesondere nicht dicht genug an seinem Brustkorb stehen oder knien. Zweiter häufiger Grund für die „schräge" Herzmassage ist ein nicht ausreichend heruntergefahrenes Bett. Lässt sich das Bett nicht herunterfahren, und ist es Ihnen daher nicht möglich, sich über den Patienten zu beugen, so knien Sie sich ins Bett des Patienten.


Zu schnell zu schwach


Dieser Fehler passiert, wenn der Helfer zunehmend schwächer wird. Die Kompressionen werden schwächer, und gleichzeitig wird die Frequenz der Herzmassage erhöht. Dies geschieht unwillkürlich.


Was Sie dagegen tun können? Bei der Herzmassage laut zählen (ein zweiter Helfer oder Sie gibt Ihnen den Rhythmus). Außerdem sollte der Helfer, der die Beatmung durchführt (falls Sie zu zweit sind), ein Auge darauf haben, ob Sie  bei den Kompressionen zu schnell und obendrein schwächer werden. Dann ist es Zeit, die Positionen zu tauschen.


Nicht ausreichende Drucktiefe.


Fünf Zentimeter sollen Sie das Brustbein in Richtung der Wirbelsäule drücken, das ist viel.


Die Gründe für eine nicht ausreichende Drucktiefe? Meiner Ansicht nach gibt es drei - zwei Gründe können Sie eventuell aushebeln.


  • Sie nehmen die Kraft aus den Armen und nicht aus dem Gewicht Ihres Oberkörpers. Wie schon erwähnt, bei der Herzmassage sind Ihre Arme die ganze Zeit gestreckt. Dann kommt die Kraft aus Ihrem Oberkörper. Knicken Ihre Arme während der Herzmassage ein, so resultiert die Kraft aus den Armen, und das macht selbst ein Trainierter nicht lange mit.


    Abb. 51: Herzmassage - Eingeknickte Arme © Andreas Heimann-Heinevetter

  • Sie sind erschöpft. Nun, wenn Sie allein sind, steht es Ihnen zu, und Sie können nichts unternehmen. Sind Sie zu zweit, dann müssen Sie sich auswechseln lassen!

  • Sie sind zu klein und zu leicht. Da können Sie nichts machen. Sie denken vielleicht daran, mit der Ferse zu massieren? Nein, ich werde dieses Thema nicht eröffnen. Sind Sie zu klein und zu leicht, denken Sie daran: 3,5 Zentimeter sind viel mehr als null Zentimeter!

Hopsen!


Das meint, wenn Sie zwischen den einzelnen Thoraxkompressionen den Kontakt zum Druckpunkt verlieren.



Abb. 53: Herzmassage - Kein Kontakt zum Druckpunkt © Andreas Heimann-Heinevetter

Wenn Sie zwischen den einzelnen Herzmassagen den Kontakt zum Druckpunkt verlieren, drücken Sie wahrscheinlich gelegentlich an der falschen Stelle (mit den entsprechenden Folgen). Verlieren Sie daher den Kontakt zum Druckpunkt nicht!


Sie vergessen, die Herzmassage auf Wirksamkeit zu kontrollieren.


Wenn Sie die Herzmassage durchführen, sollten Sie dabei im Auge haben, ob Sie effektiv ist. Kurz gesagt, bei einer effektiven Herzmassage sieht der Patient etwas besser aus. Nicht gut - aber besser. Mehr dazu auf der nächsten Seite.



Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter