Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Krankenbeobachtung Puls (Teil 2), Techniken und Bewertung
Ziele des Kurses
Puls - Definition
Puls - Messmethoden
Puls - wo wird getastet?
Periphere Taststellen des Pulses
Zentrale Taststellen des Pulses
Wann muss der Puls zentral getastet werden?
Kriterien der Beobachtung, Normwerte
Physiologische Veränderungen des Pulses
Erregungsbildung und Erregungsleitung
Verlangsamter Herzschlag - Bradykardie
Beschleunigter Herzschlag - Tachykardie
Veränderungen der Pulsqualität
Übelste Veränderungen des Pulses - NOTFALL!
Tipps, Tricks, Fehlerquellen und Mythen
Zusammenfassung
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Verlangsamter Herzschlag - Bradykardie


Es gibt eine Vielzahl von Gründen für eine pathologische Verlangsamung des Herzschlags, nicht selten ist der Puls dann zusätzlich arrhythmisch.


Einige Beispiele:


  • Bewusstlosigkeit, Koma und Schädigungen des Gehirns (Blutungen, Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma) können zu einer Verlangsamung des Pulses führen. Der Puls selbst ist verlangsamt, die Füllung der Arterien gut.

    Die Pulsschläge selbst können kräftiger ausfallen, insbesondere bei Schädigungen des Gehirns. Man spricht in diesem Zusammenhang von einem Druckpuls bzw. Vaguspuls.



    Abb. 33: Pulswellen bei einer Bradykardie © Andreas Heimann-Heinevetter


  • Reizung des Nervus vagus. Der zehnte Hirnnerv ist der größte Nerv des Parasympathikus, unter anderem beeinflusst er den Herzschlag im Sinne einer Hemmung. Das bedeutet, die Herzfrequenz wird bei einer Reizung des Vagus verringert.

    Es ist anzunehmen, dass Sie diese Erfahrung schon gemacht haben. Wie? Nun, wahrscheinlich haben Sie schon einmal erbrochen, und genau hierbei passiert es. Wenige Sekunden vor und beim ersten Übergeben wird der Vagus stark gereizt.



    Abb. 34: Pulswellen bei Reizung des Nervus vagus © Andreas Heimann-Heinevetter

    Der Puls, den Sie in so einer Situation tasten, ist sehr langsam und häufig unregelmäßig, teilweise mit langen Pausen. Bei sehr empfindlichen Menschen kann es kurzzeitig zum Herzstillstand kommen! Normalerweise erholt sich die Pulsfrequenz jedoch sehr schnell von selbst.

    Störungen der Reizbildung oder Reizleitung. Bei den langsamen Störungen des Herzschlags ist die Reizleitung bzw. Reizbildung insofern betroffen, dass Impulse zur Kontraktion des Herzens ausfallen oder nicht weitergeleitet werden.

    Reizbildungsstörungen betreffen also in der Regel den Sinusknoten. Aus irgendeinem Grunde (z.B. Vergiftungen, Medikamente, Vagusreiz) werden nicht ausreichend Impulse ausgesandt; die Herz- und damit die Pulsfrequenz sinken ab. ...

Diese Seite wird im Demo nur teilweise angezeigt. Für den Vollzugriff müssen Sie sich anmelden!


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter