Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung - Extrinsische Sturzrisikofaktoren
Ziele des Kurses
Extrinsische Sturzrisikofaktoren
Sturzrisiko - Verwendung von Hilfsmitteln
Sturzrisiko Kleidung und Schuhe
Sturzrisiko Medikamente
Sturzrisiko Umgebungsgefahren
Sturzrisiken innerhalb von Räumen und Gebäuden
Sturzrisiken außerhalb von Räumen und Gebäuden
Sturzrisiken - Bewertung im Expertenstandard
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Sturzrisiko Kleidung und Schuhe


Bei dieser Überschrift, man denkt „Klar … Kleidung und Schuhe sind ein Sturzrisiko“ und denkt dabei an Schuhe.


Unpassende Kleidung als Sturzrisiko, da muss man schon mehr nachdenken. Aber schauen Sie mal:


Sturzrisiko Kleidung



Abb. 7: Sturzrisiko - Kleidung, www.istockphoto.com, Bride Portrait, Dateinr.: 13406068 © Daniel Bendjy

Diese Art von „sturzgefährdender“ Garderobe (siehe Bild oben) werden Sie bei Ihren Patienten oder Bewohnern sicher nur in Ausnahmefällen antreffen. Doch wie könnte Kleidung unpassend sein und zu einem erhöhten Sturzrisiko führen? Ich habe zwei Beispiele, die Sie aus Ihrer Pflegepraxis kennen:

  • Die zu weite Hose ohne Hosenträger oder passenden Gürtel. Ältere Menschen verlieren aus den unterschiedlichsten Gründen häufig an Gewicht. Hosen und Röcke sind zu weit. Fehlt dann ein entsprechender Gürtel oder Hosenträger kann das Kleid oder die Hose beim Gehen über die Hüften nach unten rutschen.

    Das Sturzrisiko: es ein Bild, dass Sie wahrscheinlich schon einmal gesehen haben. Einer Ihrer Bewohner im Altenheim läuft mit dem Rollator schlingernd über den Flur. Mit der einen Hand versucht er die Hose festzuhalten, die zweite Hand tut das Möglichste um den Rollator zu steuern. Die dritte Hand um den Rollator wieder unter Kontrolle zu bekommen fehlt.

    Allein das ist schon Sturzrisiko genug. Sollte die Hose wirklich bis auf die Knie herunterrutschen wird ein Sturz bei jedem weiteren Gehversuch wahrscheinlicher.

  • OP-Hemd. Das OP-Hemd hat die für den Patienten unangenehme Eigenschaft, dass es am Rücken offen ist. So lange der Patient im Bett liegt, stört ihn das wahrscheinlich wenig, dies ändert sich sobald er aufsteht. Der Patient versucht, das flatternde Hemd am Rücken mit einer oder beiden Händen geschlossen zu halten. Diese Hand fehlt nun z.B. um sich festzuhalten oder abzustützen.

Kleidung als solche stellt in meinen Augen eher ein geringes Sturzrisiko da. Hingegen ist das An- und Ausziehen viel risikoträchtiger. Denken Sie z.B. daran, wenn ein Patient einen Pullover über den Kopf ziehen muss. In diesem Moment kann er nicht sehen. Beim An- und Ausziehen von Hosen und Strümpfen muss sich der Patient/Bewohner nach vorne überbeugen. Außerdem bieten Socken keinen guten Halt im Stand.


Ältere Damen, so ist jedenfalls meine Erfahrung aus dem Alten- und Pflegeheim kleiden sich manchmal in vielen Schichten (Unterhemd, Korsett, Leibchen, Bluse, Strickjacke). Dies, kann meiner Ansicht nach, sowohl beim An- und Auskleiden, aber auch beim Toilettengang zu einer erhöhten Sturzgefährdung führen.


Sturzrisiko Schuhe

Diese Seite wird im Demo nur teilweise angezeigt. Für den Vollzugriff müssen Sie sich anmelden!


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter