Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Krankenbeobachtung - Atmung, Störungen der Atmung, diagnostische Maßnahmen
Ziele des Kurses
Fachbegriffe zur Beschreibung der Atmung
Dyspnoe und Orthopnoe - Beschreibung
Dyspnoe - Formen, Einteilung
Schwere der Dyspnoe - Skalen
Ursachen der Dyspnoe
Erstdiagnostik bei Dyspnoe
Erweiterte Diagnostik bei Dyspnoe
Lungenvolumina, Lungenkapazitäten, Tiffeneau-Test
Röntgen
Husten
Auswurf - Sputum
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Schwere der Dyspnoe - Skalen


Wie schwer, wie stark ist die Atemnot? Nun, die Orthopnoe werden Sie sicher erkennen, Panik blickt Sie an. Doch alles davor, oder was einmal erlebt wurde, ist ungenauer.

Der Patient sagt:

  • „Ich bekomme schlecht Luft!"

  • „Ich hatte schon mal Atemnot."

  • „Wenn ich mich anstrenge, bekomme ich schlecht Luft."

  • „Die Luftnot war hässlich."

  • „Die Luftnot? Das war nicht so schlimm, das habe ich öfter."

  • „Ich habe mich auf die Bettkante gesetzt, und dann ging es."

  • „Als ich da lag, bin ich fast erstickt."

Luftnot wird subjektiv empfunden. Doch es gibt Möglichkeiten, einen objektiveren Eindruck zu gewinnen. Hierzu verwenden Sie Skalen, um den Schweregrad der Luftnot zu messen, einzuteilen und objektiver zu machen.


Borg-Skala


Die Borg-Skala bezieht sich auf die letzten 24 Stunden. Der Patient selbst schätzt seine Atemnot ein, das ergibt Sinn, denn Atemnot (Dyspnoe) wird subjektiv empfunden. Entweder der Arzt befragt den Patienten, oder der Patient erhält einen Fragebogen. Die Borg-Skala hat meist elf Unterteilungen:

Gefragt wird nach der Atemnot:


0 = keine Atemnot

0,5 = sehr, sehr leichte Atemnot

1 = sehr leichte Atemnot

2 = leichte Atemnot

3 = mittelmäßige Atemnot

4 = beschwerte Atmung, recht schwere Atmung

5 = schwere Atmung, schwere Atemnot

6 = keine Angabe

7 = sehr schwere Atmung, sehr schwere Atemnot

8 = keine Angabe

9 = sehr, sehr schwere Atmung; sehr, sehr schwere Atemnot

10 = maximale Atemnot


Diese Angaben zur Borg-Skala wurden von mir modifiziert, um sie verständlicher zu machen.

Die Borg-Skala gibt einen Eindruck über die Schwere der Atemnot. Sie hat jedoch meiner Ansicht nach zwei große Mängel:

  1. Sie differenziert nicht die Dauer der Atemnot. Drei Stunden am Tag sehr schwere Atemnot (6) ist meiner Meinung nach wesentlich schlimmer oder wichtiger als eine Minute maximale Atemnot (10).

  2. Atemnot ist subjektiv. Jemand, der einen Fremdkörper in den Atemwegen hatte (komplette Verlegung der Atemwege durch den Fremdkörper) und fast erstickte, bis er gerettet wurde, wird maximale Atemnot anders bewerten als jemand, der das noch nicht erlebt hat.

Trotzdem ist die Borg-Skala ein wichtiges Instrument, um erlebte Atemnot zu messen.


ATS - Skala


Die ATS-Skala nach der American Thoracic Society teilt die Luftnot in fünf Schweregrade ein:

Diese Seite wird im Demo nur teilweise angezeigt. Für den Vollzugriff müssen Sie sich anmelden!


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter