Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung - Physiologie der Niere (1)
Ziele des Kurses
Funktionsprinzip der Nieren
Transportvorgänge im Nierenkörperchen und im Tubulussystem
Filtration
Niere – Diffusion
Niere – Osmose
Osmolarität, hypertone und hypotone Lösungen
Resorption und Sekretion
Osmolarität im Tubulussystem und dem umgebenden Gewebe
Rückgewinnung von Natrium, Chlor und Wasser im Tubulussystem
Rückgewinnung von Kalium im Tubulussystem der Niere
Rückgewinnung von Kalzium im Tubulussystem der Niere
Rückgewinnung von Magnesium im Tubulussystem der Niere
Rückgewinnung von Phosphat im Tubulussystem der Niere
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Osmolarität, hypertone und hypotone Lösungen


Um die Transportvorgänge in der Niere besser zu verstehen, muss man einige Begriffe kennen, die in diesem Zusammenhang immer wieder auftauchen.


Osmolarität


Unter Osmolarität versteht man die Anzahl osmotisch aktiver Teilchen in einem Liter Lösung.


Hierbei spielt es keine Rolle, um welche Art von Teilchen es sich handelt. Es können also Atome, geladene Atome (Ionen, die besitzen eine elektrische Ladung), aber auch Moleküle wie z.B. Zucker oder eine Aminosäure sein. Alle diese Teilchen sind osmotisch aktiv. Die Einheit der Osmolarität ist osmol/l (Osmol pro Liter).


Einfach gesprochen: Wenn Sie ein Glas mit Leitungswasser nehmen und Salz und Zucker hinein kippen und es solange verrühren, bis sich das Salz und der Zucker auflösen, dann steigt die Osmolarität des Wassers an, da mehr Salze und Moleküle im Wasser gelöst sind.


In der Praxis, z.B. wenn es sich um die Osmolarität von Körperflüssigkeiten oder Infusionslösungen handelt, wird die Osmolarität meist in „Milliosmol“ (mosmol/l) angegeben. Der Grund: Bei der Osmolarität handelt es sich nicht um die großen Dinge, sondern um die kleinen, eben „Milli“: das Tausendstel.


Die Osmolarität des Blutes liegt normalerweise zwischen 290 und 300 mosmol/l.


Hyperton und hypoton


Werden Flüssigkeiten bezüglich der Osmolarität im Körper miteinander verglichen, spricht man von „hyperton“ und „hypoton“.


Hypertone Körperflüssigkeiten sind diejenigen, deren Osmolarität den Wert von 300 mosmol/l übersteigt. Man bezeichnet sie auch als „hyperosmolare Lösungen“.


Hypotone Körperflüssigkeiten haben eine Osmolarität von weniger als 300 mosmol/l, sie werden auch als „hypoosmolare Lösungen“ bezeichnet.


Entspricht die Osmolarität etwa 300 mosmol/l, so sind diese Lösungen isoton (wie z.B. eine isotone Kochsalzlösung mit -0,9 % NaCl). Man bezeichnet diese auch als „isotone“ Lösungen.


Wenn Sie eine Infusionslösung zur Hand haben, dann schauen Sie mal auf das Etikett. Dort ist die Osmolarität vermerkt.


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter