Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Körpertemperatur, Fieber - Pflege bei Fieber
Ziele des Kurses
Allgemeine Maßnahmen bei Fieber
Pflege während des Fieberanstiegs
Pflege während der Fieberhöhe
Pflege während des Fieberabfalls
Prophylaxen bei Fieber
Ursachensuche - Diagnostik
Physikalische Maßnahmen zur Fiebersenkung
Medikamentöse Maßnahmen
Komplikationen bei Fieber
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Komplikationen bei Fieber


Gemeint sind hiermit Komplikationen, die sich aus dem Fieber selbst ergeben. Diese sind dann zwar letztendlich Komplikationen der Grunderkrankung, doch da sie bei fiebernden Patienten unabhängig von der Art der Grunderkrankung auftreten können, möchte ich sie als Fieberkomplikationen zusammenfassen.


Dehydration - Flüssigkeitsmangel:


Sicher die häufigste Komplikation bei Fieber. Ursache ist der erhöhte Flüssigkeitsbedarf bei Fieber. Hierauf wurde an anderer Stelle schon mehrfach eingegangen.

Ein ausgeprägter Flüssigkeitsmangel führt zu einem Absinken des Blutdrucks, Anstieg der Herzfrequenz, Zentralisation, Nierenversagen und Schock. Auf der Seite „Prophylaxen“ sehen Sie einige weitere Folgen, die ein Flüssigkeitsmangel haben kann.


Sorgen Sie also für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.


Kreislaufstörungen


Fieber ist eine starke körperliche Belastung. Je höher das Fieber, desto stärker wird der Körper belastet. Je länger hohes Fieber andauert, desto eher  können Sie sich vorstellen, dass es irgendwann zur Erschöpfung kommt. Alter, Vorerkrankungen, Ernährungszustand und die Fieber auslösende Grunderkrankung bestimmen, wie lange ein Patient dieser Belastung standhält. Auch hier besteht letztendlich die Gefahr eines Herzkreislaufversagens. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass bei Fieber der Sauerstoffbedarf und natürlich auch die Menge des Kohlendioxids, das abgeatmet werden muss, steigen.

Nicht selten wird der Tod von Fieber begleitet.


Gerinnung körpereigener Eiweiße


Ab 41,5° C bzw. 42,6° C (unterschiedliche Angaben in der Literatur) beginnen die Körpereiweiße zu gerinnen. Das ist mit dem Leben nicht vereinbar. Ich persönlich habe das in meiner beruflichen Laufbahn noch nicht erlebt. Die höchste gemessene Temperatur lag bei 41,3° C. Ich möchte mutmaßen: Bevor ein Patient Temperaturen über 41,5° C erreicht, verstirbt er an der Grunderkrankung und den Belastungen des Fiebers.


Kritischer Fieberabfall


Die Krisis wurde an anderer Stelle schon erwähnt, hier nur noch einmal zur Erinnerung.


Verletzungen:


Sich mit Fieber verletzen - wie soll das denn gehen? Nun, ich denke an Fieber mit Schüttelfrost (ein Schüttelfrost im Sitzen, da fällt man leicht vom Stuhl). Oder Fieberträume und Fieberdelir, verbunden mit Stürzen (aus dem Bett).


Ich denke, über das Thema Fieber haben Sie mehr als nur einen Eindruck erhalten.


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter