Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Krankenbeobachtung Blutdruck (Teil 4) - Hypertonie: Ursachen, Diagnose, Therapie, Prävention und Pflege
Ziele des Kurses
Symptom, Diagnostik, Krankheit - Diagnose Bluthochdruck
Diagnostik der Hypertonie
Sonderdruck - Morgenhochdruck - tageszeitliche Schwankungen
Hoher Blutdruck - Ursachen
Vorbeugen ist besser als Heilen - Risikofaktoren
Gefährlich hoher Blutdruck - Hypertone Krise, hypertensive Krise
Gefährlich hoher Blutdruck - hypertensiver Notfall, Symptome, Komplikationen
Hypertensiver Notfall - Therapie
Spätfolgen der Hypertonie
Behandlungsstrategie der Hypertonie
Nicht-medikamentöse Therapie
Medikamentöse Therapie
Bluthochdrucktherapie mit Diuretika
Bluthochdrucktherapie mit Beta-Blockern
Bluthochdrucktherapie mit ACE-Hemmern, Angiotensin-II-AT1-Rezeptor-Antagonisten
Bluthochdrucktherapie mit Kalziumantagonisten
Bluthochdrucktherapie - Reservemedikamente
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Gefährlich hoher Blutdruck - hypertensiver Notfall, Symptome, Komplikationen


Völlig anders gelagert ist die Situation beim hypertensiven Notfall. Hier ist es nicht so, dass es dem Patienten gut geht und Sie den Blutdruck messen. Beim hypertensiven Notfall geht es dem Patienten schlecht, und deshalb messen Sie den Blutdruck.


Hypertensiver Notfall


Es ist eine krisenhafte Entgleisung mit Blutdruckwerten meist über 220/120 mmHg und ausgeprägten Symptomen. Ein hypertensiver Notfall ist lebensbedrohlich und gehört sofort in stationäre Behandlung.


Symptome:


Die Symptome des hypertensiven Notfalls weisen alle auf eine schwere Beeinträchtigung des Herzen, des Gehirns oder der Nieren durch den hohen Blutdruck hin.


  • Kopfschmerzen, Schwindel, verschwommenes Sehen, Übelkeit

    Kopfschmerzen tun „nur“ weh, aber Schwindel, verschwommenes Sehen und Übelkeit sind Zeichen einer beginnenden Funktionsstörung des Gehirns.

  • Evtl. Unruhe, Sprachstörungen, Bewusstseinsstörungen oder zerebrale Krampfanfälle. Auch diese Symptome weisen auf eine nun aber stärkere Beeinträchtigung der Gehirnfunktion hin.

    Wenn Sie die ersten zwei Punkte betrachten, sind es alles Störungen des Gehirns. Ebenfalls alles Störungen, die auch in Zusammenhang mit starkem Alkoholkonsum auftreten könnten. Deshalb, wenn einer Ihrer Bewohner im Altenheim nach Alkohol riecht und diese Symptome zeigt, muss es nicht der Alkohol sein; es kann ein hypertensiver Notfall, also ein extrem hoher Blutdruck für die Symptome verantwortlich sein.

    Doch Sie finden weitere Symptome, die normalerweise nicht in Zusammenhang mit Alkoholkonsum auftauchen.

  • Angina pectoris. Angina pectoris ist ein schmerzhaftes Engegefühl in der Brust. Allgemein wird bei Angina pectoris auch von „Herzschmerzen“ oder „Brustschmerzen“ gesprochen. Die Schmerzen bei der Angina pectoris sind atemunabhängig, d. h., verändern sich die Schmerzen bei der Ein- und Ausatmung, so handelt es sich nicht um eine Angina pectoris. Ursache der Schmerzen ist eine Unterversorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff.

  • Dyspnoe. Luftnot ist ein häufiges Symptom, das mit einem hypertensiven Notfall verbunden ist. Durch den hohen Blutdruck kann es zu einem Rückstau des Blutes in der Lunge kommen. Hier liegt die Ursache für die Luftnot.

  • Nasenbluten. Nasenbluten in Verbindung mit Kopfschmerzen ist aus der Erfahrung heraus immer verdächtig als Hinweis auf sehr hohen Blutdruck.

Komplikationen


Ein hypertensiver Notfall als solcher ist schon Notfall genug, doch kann er sich innerhalb sehr kurzer Zeit weiterentwickeln mit schwerwiegenden Folgen.


  • Hirnblutungen. Durch den hohen Blutdruck kann es zum Platzen von Gefäßen im Gehirn kommen. Die Schädelhöhle ist quasi abgeschlossen, eine Blutung und der damit verbundene Bluterguss drücken auf das Gehirn und schädigen die Nervenzellen. Insgesamt steigt der Hirndruck an. Die Schäden durch eine Hirnblutung können zum Tod des Patienten führen.

  • Herzinfarkt. Ein akuter Herzinfarkt als Komplikation eines hypertensiven Notfalls bedeutet, dass der hohe Blutdruck dauerhafte Folgen hat. In der Akutsituation kann der Patient binnen Sekunden reanimationspflichtig werden, das heißt, Sie müssen mit der Wiederbelebung beginnen.

  • Akute Linksherzinsuffizienz. Das linke Herz geht in die Knie, es schafft es nicht mehr, das Blut gegen den hohen Widerstand (Blutdruck) in den großen Kreislauf zu drücken. In der Folge staut sich das Blut vor dem linken Herzen in der Lunge, Flüssigkeit tritt in die Lungenbläschen über, es kommt zum Lungenödem. Der Patient kann binnen kurzer Zeit versterben.

  • Dissektion eines Aortenaneurysmas.  Ein Aneurysma ist eine Aussackung, Aufweitung einer Arterie. Aufgrund des hohen Blutdrucks kann es zum Zerreißen dieser schon geschwächten Stelle der Arterienwand kommen. Der Patient beginnt zu verbluten. Ein akuter hypovolämischer Schock ist die Folge.

  • Akutes Nierenversagen. Weitere Komplikation eines hypertensiven Notfalls ist ein akutes Nierenversagen, wobei sich diese Komplikation nicht sofort auf den Zustand des Patienten auswirkt, wie beispielsweise ein Herzinfarkt oder eine akute Linksherzinsuffizienz mit Lungenödem.

Ich denke, Ihnen ist anhand der Symptome und Komplikationen klar geworden, welche Gefahren ein hypertensiver Notfall birgt. Was müssen Sie in dieser Situation tun?


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter