Startseite Nachrichten Lesezeichen Kommentare Logout
  Registrieren
Seiten der Lektion
Einführung: Krankenbeobachtung Blutdruck (Teil 4) - Hypertonie: Ursachen, Diagnose, Therapie, Prävention und Pflege
Ziele des Kurses
Symptom, Diagnostik, Krankheit - Diagnose Bluthochdruck
Diagnostik der Hypertonie
Sonderdruck - Morgenhochdruck - tageszeitliche Schwankungen
Hoher Blutdruck - Ursachen
Vorbeugen ist besser als Heilen - Risikofaktoren
Gefährlich hoher Blutdruck - Hypertone Krise, hypertensive Krise
Gefährlich hoher Blutdruck - hypertensiver Notfall, Symptome, Komplikationen
Hypertensiver Notfall - Therapie
Spätfolgen der Hypertonie
Behandlungsstrategie der Hypertonie
Nicht-medikamentöse Therapie
Medikamentöse Therapie
Bluthochdrucktherapie mit Diuretika
Bluthochdrucktherapie mit Beta-Blockern
Bluthochdrucktherapie mit ACE-Hemmern, Angiotensin-II-AT1-Rezeptor-Antagonisten
Bluthochdrucktherapie mit Kalziumantagonisten
Bluthochdrucktherapie - Reservemedikamente
Zusammenfassung
Fachbegriffe einfach erklärt
Bildnachweise, Literatur und Links
Ausblick
Kontrollfragen zum Kurs (Im Demo deaktiviert)
Anzeigen
ALLE KURSE

Bluthochdrucktherapie mit ACE-Hemmern, Angiotensin-II-AT1-Rezeptor-Antagonisten


ACE-Hemmer


Wieder wird in das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System eingegriffen. Angiotensin I wird durch das sogenannte „Angiotensin converting Enzyme“ in das gefäßverengende Angiotensin II umgewandelt. Und hier setzen ACE-Hemmer an. Sie hemmen dieses Enzym, in der Folge wird kein bzw. weniger Angiotensin II produziert, und die Gefäße verengen sich nicht, der Blutdruck sinkt.


Außerdem wird die Aldosteron-Produktion vermindert, auch dies senkt den Blutdruck. Aldosteron führt zu einer verstärkten Natrium- und damit Wasserrückresorption, was den Blutdruck steigert. Wird es gehemmt, sinkt der Blutdruck.


Das ACE-Hemmer auch die ADH- (Anti-Diuretisches-Hormon) Sekretion hemmen, habe ich nur in einer Quelle gefunden (Pflege konkret, Innere Medizin, Nicole Menche, Ina Brandt, ELSEVIER Urban und Fischer, 5. Auflage 2009). Ich wollte es aber nicht unerwähnt lassen.


So schön es klingt, ACE-Hemmer sind nicht nebenwirkungsfrei. Mögliche Nebenwirkungen sind:


  • Reizhusten bei etwa 10% der Patienten
  • Quincke-Ödem, eine akute lokale, starke Schwellung im Mund-Rachen-Bereich, lebensbedrohlich wegen einer möglichen Verlegung der Atemwege.
  • Blutbildungsstörungen
  • Gefahr der Hyperkaliämie

Häufig verwendete ACE-Hemmer sind:


  • Captopril, z.B. Lopirin® oder Tensobon®
  • Enalapril, z.B. Xanef®, Corvo® oder Enabeta®
  • Lisinopril, z.B. Acerbon® oder Lisidigal®
  • Ramipril, z.B. Delix® oder Ramicard®

Pflegerisch gelten die allgemeinen Regeln zur medikamentösen Therapie und insbesondere die Beobachtung auf Zeichen einer Hyperkaliämie (z.B. Missempfindungen wie Kribbeln der Haut oder pelzige Zunge und Herzrhythmusstörungen).


Angiotensin-II-AT1-Rezeptor-Antagonisten


Von der Wirkung unterscheiden sich diese Medikamente nicht wesentlich von den ACE-Hemmern. Doch anders als die ACE-Hemmer unterbinden sie nicht das Entstehen von Angiotensin II, sondern verdrängen Angiotensin II von den entsprechenden Rezeptoren in der Niere und in den Gefäßen. Dadurch wird die Wirkung von Angiotensin II aufgehoben. Wesentlicher Vorteil ist, dass sie deutlich nebenwirkungsärmer sind.


Häufig verwendete Angiotensin-II-AT1-Rezeptor-Antagonisten sind:


  • Candesartan, z.B. Atacand®
  • Losartan, z.B. Lorzaar®
  • Valsartan, z.B. Diovan® oder Provas®


Drucken und kopieren der Seite ist nur für registrierte Benutzer möglich!

Sind die Qualitätsmanagementbeauftragter oder verantwortlich für die Personalentwicklung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, lohnt sich die Umsetzung eines eigenen Lernmanagementsystems mit E-Learning Kursen


  Zur Anmeldung!


Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie Vollzugang zu allen 51 Kursen und den kommentierten 545 Kontrollfragen.

Für jeden erfolgreich bearbeiteten Kurs werden Fortbildungspunkte der "RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH" ausgewiesen. Der 6-Monats-Zugang kostet einmalig 24,00 Euro (Pauschalbetrag), also umgerechnet 4,- € pro Monat!

Weitere Informationen zur Anmeldung!


Zurzeit finden Sie hier 51 Kurse zu folgenden Themen:

  • Grundlagen des Pflegeberufs (3 Kurse)
  • Organsysteme des Menschen (2 Kurse)
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie (5 Kurse)
  • Gesundheitspflege und Prävention (3 Kurse)
  • Ethik (1 Kurs)
  • Krankenbeobachtung Körpertemperatur (3 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Puls (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Blutdruck (4 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Atmung (3 Kurse)
  • Pflege bei Störungen der Atmung (1 Kurs)
  • Notfall und Wiederbelebung (7 Kurse)
  • Das Ohr - Hören - Schwerhörigkeit (1 Kurs)
  • Nationale Expertenstandards - Einführung (1 Kurs)
  • Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege (7 Kurse)
  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege (1 Kurs)
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (2 Kurse)
  • Krankenbeobachtung Urinausscheidung (4 Kurse)

Zu allen 51 Kursen gibt es kostenlose Testzugänge

Sie enthalten rund 1/3 der Kursseiten im Volltext. Alle anderen Seiten werden teilweise dargestellt. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich! Testzugänge finden Sie hier.


Identnummer: 20091216

Sie möchten sich jetzt nicht anmelden? Kein Problem! Rufen Sie einfach weitere Testseiten dieses Kurses oder anderer Kurse auf.

Weitere kostenlose Informationen (Anschriften von Ausbildungsstätten, Prüfungsfragen, Facharbeiten sowie Informationen zur pflegerischen Aus- und Weiterbildung) finden Sie auf www.pflege-kurse.de

 

Druckvorschau

Zum Seitenanfang

 

 
Impressum
Copyright 2009 Andreas Heimann-Heinevetter